Die Themen dieser Ausgabe sind:

· Neue Technologien – Aufträge im Bereich Windenergie
· Update und Ausbau des ERP – Systems
· Sondermaschinenbau – Die „Krise“ genutzt – neue Aufträge gewonnen
· Produktion – Neue Kunden und Erweiterung des Maschinenparks

NEUE TECHNOLOGIEN – AUFTRÄGE IM BEREICH WINDENERGIE

LAR – Large Area Robot
Entwicklung und Bau einer automatisierten, mobilen Fertigungseinrichtung für großflächige
Faserverbundstrukturen

Nach dem erfolgreichen Abschluss eines ersten Entwicklungsprojektes mit u.a. dem Institut für integrierte Produktentwicklung (BIK) der Bremer Universität im Jahre 2007 konnte die Zusammenarbeit jetzt wieder aufleben und ausgebaut werden. Zusammen mit weiteren Partnern wird ein sogenannter LAR entwickelt und gebaut. Mit diesem LAR wird erstmals ein wesentlicher Arbeitsschritt bei der Herstellung von Flügeln für Windkraftanlagen automatisiert. Ein an einem fahrbaren Portal montierter Roboter drapiert dabei ein Glasfasergewebe mit sehr hoher Genauigkeit auf eine Flügelform. Durch die integrierte Messtechnik und die Kopplung dieser mit der Robotersteuerung können auch bei sehr langen Bauteilen (60m und mehr) die vorkonfektionierten Glasfasergewebe millimetergenau und schnell abgelegt werden. Dieser Prozess lief bisher vollkommen manuell ab. Durch den Einsatz des LAR können Teile des Windkraftflügels schneller und mit gleichbleibend hoher Qualität hergestellt und die Wettbewerbsfähigkeit des Flügelproduzenten gestärkt werden.

Verklebevorrichtung
Entwicklung und Bau einer automatisierten Fügevorrichtung für Flügelsegmente

Ein weiteres Projekt im Bereich Windkraftanlagen ist die Entwicklung und Realisierung einer Vorrichtung zum Fügen von mehreren Flügelsegmenten zu einem fertigen Flügel. Diese Anlage ist eine vollständige Neuentwicklung für einen namhaften Windkraftanlagenhersteller mit der verschiedene Baugrößen sehr präzise zusammengesetzt werden können. Der Einsatz dieser Vorrichtung steigert somit die Produktivität und reduziert die bisher erforderlichen Nacharbeiten, z.B. durch Bearbeitung der Segmentübergänge. Darüber hinaus ist die Qualität der Flügelform besser und die Windkraftanlage kann effektiver arbeiten.

UPDATE UND AUSBAU DES ERP – SYSTEMS

P2 durch APplus abgelöst
Erweiterung und Update des bestehenden ERP Systems ermöglicht die weitere Optimierung der
Geschäftsprozesse

Die Entscheidung für ein Update des alten Systems P2 auf die ERPII-Lösung APplus ist das Ergebnis der konsequenten Umsetzung eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses in unserem

Unternehmen. APplus bietet genau die Funktionalität, die wir für eine schnelle und effiziente Arbeitsweise benötigen. Alle Prozesse sind abgebildet und die relevanten Informationen stehen den jeweiligen Entscheidern unmittelbar zur Verfügung. Darüber hinaus überzeugt die Integrationsfähigkeit der einzelnen Module, wie Vertrieb, Einkauf, Materialwirtschaft oder Produktion in einer userbezogenen, gestaltbaren Arbeitsumgebung. Schnittstellen zu den von uns

eingesetzten CAD Systemen (z.B. Inventor, Catia und Eplan P8) sind ebenso vorhanden, wodurch eine durchgängige Nutzung einer gemeinsamen Datenbasis ermöglicht wird. Dies steigert die Produktivität wesentlich und versetzt uns in die Lage ständig die volle Kosten – und Terminkontrolle quasi „auf Knopfdruck“ zur Verfügung zu haben.

SONDERMASCHINENBAU – DIE „KRISE GENUTZT – NEUE AUFTRÄGE GEWONNEN

Neue Aufträge
Freie Kapazitäten wurden effektiv genutzt, um gestärkt aus der „Krise“ hervorzugehen

Die kurze Auftragsflaute in der 2. Jahreshälfte 2009 haben wir genutzt, um Mitarbeiter fortzubilden und Entwicklungs – und Fertigungsprozesse zu verbessern. Diese Optimierungen haben uns in die Lage versetzt, uns gegenüber unseren Wettbewerber besser zu positionieren und neue Aufträge zu gewinnen. U.a. bauen wir zurzeit – neben den oben beschriebenen Anlagen für die Windkraftindustrie – Fertigungs – und Prüfanlagen für Automotive Kunden in Europa und Asien.

PRODUKTION – NEUE KUNDEN UND ERWEITERUNG DES MASCHINENPARKS

Neue Kunden
Durch pro-aktive Akquise konnten neue Kunden gewonnen werden

In den letzten Wochen haben mehrere neue Kunden uns mit der Bearbeitung Ihrer Aufträge betraut. Diese umfassen verschiedene Tätigkeiten vom Stahlbau, über Zerspanung bis hin zu Formenbau und Baugruppenfertigung. Die Vielseitigkeit dieser Aufträge zeigt uns, dass wir mit der Strukturierung und Erweiterung unserer Produktionsanlagen in den vergangenen Jahren die richtigen Schritte gemacht haben. Insbesondere die kontinuierliche Erweiterung und Modernisierung unseres Maschinenparks steigert unsere Attraktivität am hart umkämpften Markt.

Erweiterung des Maschinenparks
Anschaffung einer weiteren Fräsmaschine

Für die kontinuierliche Erweiterung und Modernisierung unseres Maschinenparks haben wir eine neue Fahrständer Fräsmaschine angeschafft. Die DMF 260 ist mit einem Schwenkkopf ausgerüstet und soll mit ihrem Arbeitsbereich von (X)2600 mm x (Y)700mm x (Z)700 mm für die 5 Seiten Bearbeitung komplexer Bauteile eingesetzt werden. Sie ergänzt damit unseren Maschinenpark ideal so, dass für verschiedene Bauteilgrößen jeweils die richtige Maschine zur Verfügung steht. Die Anlage verfügt über einen 30fach Werkzeugwechsler und ist natürlich mit einer CAD/CAM Anbindung ausgestattet und wird über eine Heidenhain iTNC 530 Steuerung betrieben.